Nachgefragt bei Bundesminister Alexander Dobrindt

Quelle Foto: Bundesregierung/Kugler

Im Rahmen unserer VIP-Umfrage zu e-GAP haben wir auch beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, nachgefragt. Über sein Statement haben wir uns sehr gefreut:

  • Wie stehen Sie grundsätzlich zur „Elektromobilität“?

Mit unseren Anstrengungen zur Förderung der Elektromobilität stellen wir heute die strategischen Weichen für die Mobilität von Morgen und Übermorgen. Die Bundesregierung hat sich dabei bewusst ambitionierte Ziele gesetzt. Gemeinsam mit der Industrie streben wir an, dass Deutschland in den nächsten Jahren Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität wird. Dabei verfolgen wir einen technologieoffenen Ansatz: Neben rein batterieelektrischen Antrieben und Hybriden sehen wir auch die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie als wichtige Zukunftsoption an. Deutschland als wichtiger Industriestandort in Europa und Sitz technologisch führender Unternehmen hat die besten Ausgangsvoraussetzungen, um den entscheidenden Impuls zu geben. Um Elektroautos gegenüber konventionellen Fahrzeugen einen zusätzlichen Vorteil zu bieten, habe ich ein  Elektromobilitätsgesetz auf den Weg gebracht.

  • Kennen Sie die Modellkommune Elektromobilität „e-GAP“?

Natürlich ist mir die vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderte Modellkommune Elektromobilität e-GAP bekannt.

Der ganzheitliche Ansatz und das überaus engagierte Herangehen aller Beteiligten an die gestellten Herausforderungen beeindrucken mich sehr. Der Alpenraum als äußerst sensibles Ökosystem fordert in besonderer Weise einen ganzheitlichen Ansatz: umwelt- und klimafreundlicher Verkehr auf der einen Seite, der zugleich aber den hohen Ansprüchen von Besuchern und Bürgern gerecht werden muss. „e-GAP“ hat sich zu Recht über die Grenzen Bayerns hinaus einen Namen gemacht.

  • Wie sehen Sie die Chancen vor Ort?

Der hohe Anspruch und die exponierte Lage Garmisch-Partenkirchens als eine der attraktivsten Touristenregionen Deutschlands begünstigen die Forschungsergebnisse und tragen dazu bei, dass das Thema Elektromobilität nicht nur regional, sondern auch bundesweit weiter voran schreitet. Dabei kann die positive Sensibilisierung sowohl von den Bürgern vor Ort, als auch von Touristen für das Thema Elektromobilität gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.