Mit dem 9. e-GAP Begleitforschertreffen zu Gast im Bayerischen Wirtschaftsministerium

Nun schon zum 9. mal kamen am 19. Oktober alle Institute, die die Begleitforschung, und somit einen wesentlichen Anteil aller e-GAP-Projekte leisten, zusammen. Jedes Projekt präsentierte der Zuhörerschaft, die neben allen Begleitforschern und der Projektkoordination diesmal durch Herrn Alexander Horn vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie sowie durch Herrn Bernd Bamberg vom  Projektträger Jülich bereichert wurde, den aktuellen Stand seiner Arbeiten und die bisher erreichten Ergebnisse und Erkenntnisse.

Beeindruckend war hierbei die Quantität und vor allem auch die Qualität der gezeigten Erkenntnisse. Schließlich schließt ein Großteil der e-GAP-Projekte seine Arbeiten zum Ende diesen Jahres ab. Aber auch diejenigen Projekte, die bis ins erste oder sogar zweite Quartal 2016 hinein arbeiten und forschen werden, zeigten spannende Einblicke in ihren Projektverlauf.

Im Zusammenhang mit der eCarTec, der Leitmesse für Elektro- und Hybridmobilität, die vom 20. bis 22. Oktober in München stattfand und auf der sich auch in diesem Jahr das e-GAP-Projekt gemeinsam mit den weiteren bayerischen Modellkommunen Elektromobilität präsentiert hat, konnten wir dieses hochwertige Arbeitstreffen vor Ort im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie abhalten. Hierfür bedankt sich die e-GAP-Koordination recht herzlich.

Forscher-bei-der-Arbeit

Das Team der e-GAP-Begleitforscher zusammen mit Hr. Alexander Horn vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (ganz links) sowie Hr. Bernd Bamberg vom Projektträger Jülich (3. von rechts)

Das Team der e-GAP-Begleitforscher zusammen mit Hr. Alexander Horn vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (ganz links) sowie Hr. Bernd Bamberg vom Projektträger Jülich (3. von rechts)