Intelligente Ladeinfrastruktur PLUS

IL-PLUS

„Erweiterung der Intelligenten Ladeinfrastruktur (IL) um die Systemkomponenten Reservierungsfunktion und Parkplatzflächenerkennung – IL PLUS“

 

Projektpartner in Persona

 

Was ist neu in Intelligente Ladeinfrastruktur PLUS, der Erweiterung von Intelligente Ladeinfrastruktur

Die wichtigsten Erkenntnisse aus den bisherigen Ergebnissen des e-GAP-Verbundprojektes „Intelligente Ladeinfrastruktur (IL)“ ist die Falschparker-Situation auf den für das öffentliche Laden ausgewiesenen Parkflächen, sowie das Fehlen einer Reservierungsmöglichkeit eines Ladepunktes. Diese definierten Probleme sollen besonders in Bezug auf die Endnutzerakzeptanz und die Auslastung der Ladepunkte behandelt und bestmöglich abgeschafft werden. Ziel des Projektes ist ein dreistufiges Gesamtsystem:

IL-Plus-Gesamtsystem

Geplantes dreistufiges Gesamtsystem

 

Behandlung der Falschparker an der Ladesäule (Detektion, Aufrüstkit)

Zwar werden dem Endnutzer über diverse Online-Portale sowie der im e-GAP-Verbundprojekt entwickelten TPEG-EMI-Applikation mittlerweile (Echtzeit-) Daten über Standort, Anschlüsse, aktueller Zustand diverser Ladestationen, etc. (deutschland-, europa- und z.T. weltweit) zur Verfügung gestellt, jedoch können an den Endnutzer momentan keine Informationen über die tatsächliche Parksituation vor Ort an den Ladestationen aufgrund fehlender Sensorik sowie fehlenden SW-Schnittstellen in der Kette Ladesäule – Backend – TPEG-Ausspielplattform weitergegeben werden.

Aus Endnutzersicht ist die Falschparker-Situation an speziell für das Laden ausgewiesenen e-Parkplätzen nicht tragbar, da hierdurch unnötiger Lade-Parkplatz-Suchverkehr entsteht und ein Verlust hinsichtlich der Gesamtladedauer in Kauf genommen werden muss. Dies senkt die Zufriedenheit beim Endnutzer, gerade in Situationen, in denen sich der Batteriestand des Fahrzeugs im roten Bereich befindet (z.B. Tagesausflug).

Deshalb wird aufbauend auf den Arbeiten des laufenden e-GAP-Verbundprojektes „Intelligente Ladeinfrastruktur“ in diesem Vorhaben eine entsprechende, anbieteroffene und als Nachrüstset einsatzfähige HW-SW-Lösung entwickelt, die auf die bereits vorhandene Kommunikationskette Ladesäule – Backend – TPEG-Ausspielplattform aufsetzt.

Durchgängige Reservierungsplattform

Betrachtet man den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Fuhrparkflotten, so ist dieser nur in Zusammenhang eines effizienten Reservierungssystems beider Komponenten, Ladestation und E-Fahrzeug, wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll (vgl. Projekt „Elektromobili-siert.de“). Dies lässt sich auf die dadurch erzielbare maximale Auslastung beider Systemkomponenten zurückführen. Um auch eine öffentliche Ladeinfrastruktur ökonomisch sinnvoll betreiben zu können, ist eine maximale Auslastung der Ladepunkte und somit der Ladestationen insgesamt eine wichtige Stellschraube im Gesamtsystem.

Jedoch existiert bislang keine marktreife, anbieterunabhängige Systemlösung zur Reservierung von öffentlichen Ladeinfrastrukturen, die den Anforderungen des Endnutzers auf der einen Seite entsprechen und auf der anderen Seite eine effiziente Steigerung der Auslastung gewähr-leisten. Aufbauend auf den Arbeiten des laufenden e-GAP-Verbundprojekts „Intelligente Ladeinfrastruktur“ wird diese Lücke mit diesem anvisierten Vorhaben geschlossen.

D.h. es wird eine Reservierung-Applikation entwickelt, die auf der TPEG-EMI-Applikation sowie deren Informationen aufsetzt und mit deren Hilfe eine Reservierungsanfrage an das entsprechende Backend-System gestellt sowie die Antwort des Backend-Systems auf die Reservierungsanfrage (Ablehnung, Bestätigung) entsprechend wieder dem Endnutzer zu-rückgespiegelt werden kann.

anvisierte Struktur der Ladeinfrastruktur in Garmisch-Partenkirchen inkl. den Erweiterungen Parkplatzflächenerkennung & Reservierungssystem; im anvisierten Projekt wird das Backend-System sowie eine eigene Ladesäule der Firma SWARCO zum Einsatz kommen, um eine effiziente Umsetzung in diesem Teil der Systemkette gewährleisten zu können, d.h. um ggf. HW- und/oder SW-Anpassungen schnell durchführen zu können)

anvisierte Struktur der Ladeinfrastruktur in Garmisch-Partenkirchen inkl. den Erweiterungen Parkplatzflächenerkennung & Reservierungssystem; im anvisierten Projekt wird das Backend-System sowie eine eigene Ladesäule der Firma SWARCO zum Einsatz kommen, um eine effiziente Umsetzung in diesem Teil der Systemkette gewährleisten zu können, d.h. um ggf. HW- und/oder SW-Anpassungen schnell durchführen zu können)

Folgende Schritte wurden (Stand 13.07.2015) als die nächsten Schritte im Projekt definiert:

  • Realisierung eines Reservierungssystems
  • Anpassung des Anzeigesystems an der Ladesäule
  • Realisierung eines Datenaustausches im System und die Verbreitung über TPEG-Ausspielplattform

 

Projektstatus: In Umsetzung

Ergebnisse:

Ergebnisse_Ladeinfrastruktur-Plus