Herzfrequenzregelung für Pedelecs

Herkömmliche Pedelecs besitzen meist nur wenige Unterstützungsstufen zwischen denen der Fahrer wählen kann. Unterschiedliche Leistungsniveaus der Fahrer machen eine individuelle Anpassung der Unterstützung allerdings notwendig.

Deshalb entwickelt die TU München im Rahmen des eGAP-Projekts QuadRad eine Herzfrequenzregelung für Pedelecs. Die Regelung wurde in Zusammenarbeit mit dem Mechanical Control Systems Laboratory der University of California, Berkeley, USA, entwickelt. In Form eines Austauschs konnte ein Mitarbeiter des Fachgebiets für Sportgeräte und -materialien 6 Monate lang an der Uni in Kalifornien forschen.

Das neu entwickelte System misst die aktuelle Herzfrequenz des Fahrers über einen Brustgurt und passt die Motorunterstützung entsprechend an, um eine vorgegebene Zielherzfrequenz oder ein vorgegebenes Referenzprofil einzuhalten. Zusätzlich wird das Drehmoment des Fahrers über einen Sensor im Tretlager gemessen, um Änderungen der Fahrwiderstände (z.B. starke Steigungen) abfangen zu können und so eine konstante Belastung für den Fahrer zu ermöglichen.

Die Regelung wurde auf einem herkömmlichen Pedelec mit Frontantrieb implementiert und getestet und wird nun auf das QuadRad übertragen.

Das System ist Teil der biometrischen Antriebsunterstützung, die im Rahmen des QuadRad-Projekts entwickelt wird und soll eine individuelle Anpassung der Antriebsunterstützung ermöglichen.

 

Bild: Dipl.-Ing. Daniel Meyer der Technischen Universität München
Praxistest der entwickelten Herzfrequenzregelung mit einem Pedelec mit Frontantrieb